Sony Schweiz folgen

Sony World Photography Awards 2016: Iranischer Fotograf holt Gesamtsieg mit ergreifenden Porträts

Pressemitteilung   •   Apr 22, 2016 00:01 CEST

Beim weltgrössten Fotowettbewerb erhält der iranische Fotograf Asghar Khamseh den Titel „L’Iris d’Or Photographer of the Year“ sowie 25.000 US-Dollar Preisgeld für seine erschütternden Porträts der Opfer von Säureattentaten. Kei Nomiyama aus Japan gewinnt den Titel „Open Photographer of the Year“ für das beste Einzelbild. Für die Awards wurden 230.103 Bilder aus 186 Ländern eingereicht. Ein neues Rekordergebnis.

Zürich, 22. April 2016. „Die gesamte Jury bewundert die Arbeit des Fotografen des Jahres, die ein Licht auf tragische Verbrechen wirft, welche in vielen Teilen der Welt alltäglich sind“, sagt Dominique Green, Jury-Vorsitzende der Dokumentar-Kategorien. Asghar Khamseh wurde aus den Gewinnern der 14 Profi-Kategorien als Gesamtsieger ausgewählt. Er erhält die Auszeichnung für seine eindringliche Porträtserie „Fire of Hatred“, die den sozialen Kontext von brutalen Säureattentaten thematisiert. Khamseh darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar freuen. Daneben wurden bei der Galaveranstaltung in London auch die Gewinner und Finalisten in allen 14 Profi-Kategorien ausgezeichnet.

Zugleich gab die World Photography Organisation den Gewinner des Titels „Open Photographer of the Year“ bekannt: Die Auszeichnung ging an Kei Nomiyama aus Japan, der bei der Gala ein Preisgeld von 5.000 US-Dollar in Empfang nehmen konnte. Alle Gewinner der Sony World Photography Awards erhalten zudem eine Fotokamera-Ausrüstung von Sony.

Scott Gray, CEO der World Photography Organisation, sagte zur Bekanntgabe der Gewinner: „Die Awards bringen regelmässig ein fantastisches Spektrum von Arbeiten aus einer Vielzahl von Ländern hervor. Und was das Wichtigste ist: Sie bieten Fotografen die Chance, entdeckt zu werden und beruflich voranzukommen. Ich hoffe, dass die preisgekrönten Bilder in diesem Jahr andere Fotografen dazu inspirieren werden, ihre kreativen Grenzen zu sprengen, und dass sie zugleich die Wertschätzung der Fotografie bei einem breiteren Publikum fördern.“

Die Sony World Photography Awards würdigen alljährlich das Beste, was die Fotografie weltweit zu bieten hat. Der Wettbewerb, an dem jeder Fotograf kostenlos teilnehmen kann, hat in der Fotobranche grosses Gewicht und damit das Potenzial, die Karriere der preisgekrönten und vorausgewählten Teilnehmer massgeblich zu fördern.

L’Iris D’Or Photographer of the Year – Asghar Khamseh

Asghar Khamseh, geboren 1963 in Teheran, ist Fotojournalist bei der Mehr News Agency, Iran, die sich bei ihrer Arbeit vorwiegend auf die Menschenrechte im Iran konzentriert. Seine preisgekrönte Fotoserie „Fire of Hatred“ lenkt den Blick auf die Opfer von Säureattentaten. Diese beeindruckenden und zugleich provozierenden Bilder stellen den sozialen Kontext dieses gewalttätigen Verbrechens dar. Sie zeigen ne-ben den körperlichen und psychischen Schäden vor allem auch das gesellschaftliche Stigma und die Schuldzuweisungen der Gesellschaft gegenüber den Opfern, die meistens Frauen und Kinder sind. Dominique Green, Jury-Vorsitzende der Dokumentar-Kategorien, sagte zu der Serie: „Entstellungen, die durch Gewalt verursacht wurden, sind zweifellos ein schwieriges Motiv, jedoch eines, vor dem die lange Tradition der Dokumentarfotografie nicht zurückschreckt. Asghar Khamsehs beeindruckende Serie ‚Fire of Hatred’ versetzt den Betrachter in die Lage, schonungslose, intime Bilder mit Einfühlungsvermögen und Respekt anzusehen – so schwer ihr Anblick auch fallen mag –, sodass er vom blossen Zuschauer zum Zeugen wird.

Sieger und Finalisten in den Profi-Kategorien

Die Sieger in den sieben Dokumentar- und den sieben Kunst-Kategorien stammen aus zehn Ländern. Erstmals gewann in diesem Jahr ein Fotograf in zwei Profi-Kategorien gleichzeitig. Die Teilnehmer mussten eine Bildserie zur Bewertung einreichen.

Kunst-Kategorien

  • Architektur – Gewinnerin: Amélie Labourdette, Frankreich

2. Hui Zhang, China / 3. Stephan Zirwes, Deutschland

  • Schnappschuss – Gewinnerin: Kirstin Schmitt, Deutschland

2. - Nick Ng, Malaysia / 3. Andrea Rossato, Italien

  • Konzept – Gewinner: Julien Mauve, Frankreich

2. - Alejandro Beltran, Venezuela / 3. Barbaros Kayan, Türkei

  • Landschaft – Gewinnerin: Maroesjka Lavigne, Belgien

2. Maoyuan Cui, China / 3. Stefan Schlumpf, Schweiz

  • Porträt – Gewinner: Marcello Bonfanti, Italien

2. Fauzan Ijazah, Indonesien / 3. Rubén Salgado Escudero, Spanien

  • Inszeniert – Gewinner: Alberto Alicata, Italien

2. Cristina Vatielli, Italien / 3. Kristoffer Eliassen, Norwegen

  • Stillleben – Gewinner: Francesco Amorosino, Italien

2. Oliver Schwarzwald, Deutschland / 3. Hiroshi Watanabe, Japan

Dokumentar-Kategorien

  • Kampagne – Gewinner: Jetmir Idrizi, Kosovo

2. David Chancellor, UK / 3. Antoine Repessé, Frankreich

  • Zeitgenössische Themen – Gewinner: Asghar Khamseh, Iran

2. Kevin Frayer, Kanada / 3. Simona Ghizzoni, Italien

  • Zeitgeschehen – Gewinner: Angelos Tzortzinis, Griechenland

2. Andrea & Magda, Italien / 3. Andrew Burton, USA

  • Alltagsleben – Gewinner: Espen Rasmussen, Norwegen

2. Sandra Hoyn, Deutschland / 3. Stephanie Sinclair, USA

  • Umwelt – Gewinner: Kevin Frayer, Kanada

2. Li Feng, China / 3. Lucy Nicholson, UK

  • Menschen – Gewinner: Kevin Frayer, Kanada

2. Filippo Venturi, Italien / 3. Alessandro D'Angelo, Italien

  • Sport – Gewinner: Nikolai Linares, Dänemark

2. Jens Juul, Dänemark / 3. Annick Donkers, Belgien

Open Photographer of the Year – Kei Nomiyama, Japan

Das Foto „Enchanted Bamboo Forest“ von Kei Nomiyama wurde als das weltweit beste Einzelbild ausgezeichnet. Die Auswahl traf eine Jury unter Vorsitz von Jael Marschner, ehemalige Fotoredakteurin bei „Time Out London“, „Sunday Times Travel“. Der Fotograf erhielt bei der Gala in London ein Preisgeld in Höhe von 5.000 US-Dollar.

Dr. Nomiyama, ausserordentlicher Professor für Umweltchemie an der Universität Ehime in Japan, ist ein passionierter Natur- und Unterwasserfotograf. Sein preisgekröntes Bild ist in den Bergen der Insel Shikoku entstanden und zeigt die Leuchtkäfer Luciola parvula zu Beginn der Regensaison.

Der Fotograf wurde aus den zehn Gewinnern in den offenen Kategorien ausgewählt, die am 29. März bekannt gegeben wurden. Am Offenen Wettbewerb können alle Fotografen teilnehmen, die Bewertung erfolgt anhand eines Einzelbilds.

Youth Photographer of the Year – Sam Delaware, USA

Eine schöne Porträtaufnahme seiner Schwester brachte dem 18-jährigen Schüler Sam Delaware den Titel „Youth Photographer of the Year“ ein. Delaware wurde in Freeport im US-Bundesstaat Maine geboren und besucht derzeit in Angwin, Kalifornien, die Schule. Er hat sich das Fotografieren seit seinem zwölften Lebensjahr selbst beigebracht. Als Teil seines Preises erhielt er einen Flug nach London, um an der Galaveranstaltung teilzunehmen.

Sam Delawares prämiertes Bild wurde aus den Arbeiten der drei Gewinner in den Jugendkategorien ausgewählt, die am 29. März bekannt gegeben wurden. Der Jugendwettbewerb steht allen Fotografen im Alter von zwölf bis 19 Jahren offen.

Student Focus Photographer of the Year – Sofia Jern, Finnland

Sofia Jern, 23, Studentin an der Novia University of Applied Sciences in Finnland, holte sich den Titel „Student Focus Photographer of the Year“. Sie konnte bei der Gala in London Foto-Equipment von Sony im Wert von 30.000 Euro für ihre Universität in Empfang nehmen. Jerns preisgekrönte Arbeit verfolgt das Leben von „Glue Boys“, jungen männlichen Drogenabhängigen in den Strassen von Kitale in Kenia.

Das Student Focus Programm arbeitet weltweit mit mehr als 400 Ausbildungseinrichtungen zusammen, die Foto-Studiengänge anbieten, und ist eines der international führenden Programme für Fotostudenten. Es wird vom „British Journal of Photography“unterstütztwww.worldphoto.org/student-focus

Herausragende Leistungen für die Fotografie – RongRong & inri

Das einflussreiche Fotografen-Ehepaar RongRong & inri, das die zeitgenössische Fotografie in China und darüber hinaus stark geprägt hat, nahm bei der Gala in London den Preis für „Herausragende Leistungen für die Fotografie“ entgegen. Mit dieser Auszeichnung würdigte die World Photography Organisation sowohl die künstlerische Leistung der beiden Fotografen als auch den bedeutenden Einfluss, den sie auf die Fotografie in Asien ausüben.

Die Arbeiten von RongRong & inri spiegeln die intime Welt, die beide gemeinsam geschaffen haben, und loten dabei die Grenzen traditioneller Schwarzweiss-Fotografie und Dunkelkammer-Techniken neu aus. Darüber hinaus haben die beiden Fotografen mit dem Three Shadows Photography Art Centre das erste Kunstzentrum in China gegründet, das sich der zeitgenössischen Fotografie widmet. 2015 riefen sie in Partnerschaft mit „Les Recontres d’Arles“ das „Jimei x Arles Photo Festival“ ins Leben.

Im Rahmen der Ausstellung zu den Sony World Photography Awards im Somerset House wird erstmals in Europa eine grössere Schau mit Werken von RongRong & inri gezeigt, die die Karriere des Fotografen-Ehepaars würdigt.

Frühere Empfänger des Preises für „Herausragende Leistungen für die Fotografie“ sind Mary Ellen Mark, William Eggleston, Eve Arnold, Bruce Davidson, Marc Riboud, William Klein, Elliott Erwitt und Phil Stern.

Ausstellung und Buch

Die Arbeiten sämtlicher Gewinner und Shortlist-Kandidaten werden vom 22. April bis 8. Mai im Somerset House in London zu sehen sein. Zudem umfasst die Ausstellung eine Sonderschau zu Ehren der Empfänger des Preises für „Herausragende Leistungen für die Fotografie“, RongRong & inri.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Fotoband mit den preisgekrönten Arbeiten sowie ausgewählten Bildern, die die Shortlist erreicht haben. Es ist auf www.worldphoto.org zum Kauf erhältlich.

  • Alle Gewinnerbilder stehen unter diesem Link zum Download zur Verfügung
  • Die weiteren preisgekrönten Arbeiten finden Sie im Pressecenter: press.worldphoto.org
  • In den sozialen Medien bitte #SWPA und @WorldPhotoOrg verwenden
  • Biografien der Juroren: http://bit.ly/1pUIKgL

Für weitere Informationen zu den Sony World Photography Awards wenden Sie sich bitte an:

Jill Cotton, PR Director / Kristine Bjørge, PR Manager, press@worldphoto.org / +44 (0) 20 7886 3043


HINWEISE FÜR DIE REDAKTEURE

  • Für die Sony World Photography Awards 2016 wurden insgesamt 230.103 Fotos eingereicht: 127.098 für den Profi-Wettbewerb und 103.005 für den offenen und den Jugendwettbewerb
  • Seit dem Start der Awards im Jahr 2007 gingen mehr als 1 Million Bilder ein

Über die World Photography Organisation

Die World Photography Organisation ist ein Ort, an dem die Fotografie gefeiert und die Kunst des Fotografen anerkannt wird. Die WPO fördert die professionelle, Amateur- und studentische Fotografie und bietet der Fotoindustrie eine globale Plattform, mit der sie nicht nur das Gespräch über die Fotografie fördern, sondern auch das Bewusstsein und die Wertschätzung für diese Kunstform stärken will. Die World Photography Organisation ist Gastgeber eines ganzjährigen Portfolios von Branchen-Events und öffentlichen Veranstaltungen einschliesslich der Sony World Photography Awards, des weltgrössten Fotowettbewerbs sowie seiner begleitenden globalen Ausstellung, des World Photography Organisation Student Focus Programms für die Inspiration und Zusammenarbeit mit der nächsten Generation von Fotografen, der „Photo Shanghai“, der ersten internationalen Messe für Fotokunst im asiatisch-pazifischen Raum, und der „Photo San Francisco", einer neuen internationalen Messe für zeitgenössische Fotografie in den USA. Weitere Informationen gibt es unter www.worldphoto.org

Über das Somerset House

Das Somerset House ist ein einzigartiger Teil der Londoner Kulturszene: ein historisches Gebäude, in dem sich spannende, originelle Kunst entfaltet. Seit seinen Anfängen im 18. Jahrhundert war das Somerset House stets ein Ort der Debatten und Diskussionen – ein intellektuelles Kraftzentrum der Nation. Heute ist das Somerset House eine bedeutende Londoner Kulturdestination, in der die Besucher ein breites Spektrum an künstlerischen Aktivitäten erleben, Künstlern, Designern und Machern begegnen und Teil eines grossen kreativen Forums sein können. Das Somerset House bietet den Besuchern ein entspanntes, einladendes, anregendes Ambiente und Kulturschaffenden sowie Kreativen einen inspirierenden Arbeitsplatz. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2000 hat das Somerset House ein spannendes Freiluft-Programm für die Öffentlichkeit aufgebaut. Dazu gehören eine Eisbahn, Konzerte, eine Open-Air-Filmsaison und ein vielfältiges Spektrum temporärer Ausstellungen, die sich auf die zeitgenössische Kultur konzentrieren und mit einem umfangreichen Fortbildungsprogramm verbunden sind.

Mittlerweile ist das Somerset House Heimat der vermutlich grössten Community kreativer Organisationen in London, zu der die „Courtauld Gallery“ und das „Courtauld Institute of Art“, das „King’s College London Cultural Institute“ sowie mehr als 100 weitere Kreativunternehmen zählen. Das Somerset House verzeichnet derzeit rund 2,5 Millionen Besucher pro Jahr.

Über die Sony Corporation
Die Sony Corporation ist ein führender Hersteller von Produkten für Verbraucher und professionelle Anwender und deckt die Bereiche Audio, Video, Foto, Spiele, Kommunikation, Schlüsselkomponenten und Informationstechnologie ab. Mit seinen Geschäftsbereichen Musik, Film, Computer-Entertainment und Online ist Sony einzigartig aufgestellt, um als weltweit führender Elektronik- und Entertainmentkonzern zu agieren. Im Geschäftsjahr mit Ende 31. März 2015 verzeichnete Sony einen konsolidierten Jahresumsatz von ca. 68 Milliarden US-Dollar. Sony Global Website: http://www.sony.net/

Angehängte Dateien

PDF-Dokument